Eurozone: Erzeugerpreise steigen schwächer

Die Erzeugerpreise im Euroraum sind im Juli deutlich schwächer gestiegen. Wie das Statistikamt Eurostat am Montag mitteilte, lagen sie 2,0 Prozent über dem Niveau vor einem Jahr. Im Juni hatte der Zuwachs noch korrigiert 2,4 (zunächst 2,5) Prozent betragen. Im Monatsvergleich stagnierten die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten. Analysten hatten eine Jahresrate von 2,1 und eine Monatsrate von 0,1 Prozent erwartet.
04.09.2017 11:02

Im Monatsvergleich veränderten sich die Preise einzelner Gütergruppen nur wenig. Verbrauchsgüter waren 0,2 Prozent teurer, während Vorleistungsgüter 0,1 Prozent günstiger waren. Die Preise von Investitionsgütern stagnierten. Im Jahresvergleich stiegen die Preise von Vorleistungs- und Verbrauchsgütern am stärksten an. Die Erzeugerpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet./bgf/tos/stb

(AWP)