Eurozone: Inflation schwächt sich deutlich ab

Die Inflation in der Eurozone hat sich im Mai spürbar abgeschwächt. Die Verbraucherpreise seien im Jahresvergleich um 1,2 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Damit wurde eine vorangegangen Schätzung wie von Analysten erwartet bestätigt. Im Monatsvergleich legten die Preise im Mai um 0,1 Prozent zu.
18.06.2019 11:09

Im April hatte die Rate mit 1,7 Prozent noch wesentlich höher gelegen. Teurer als vor einem Jahr war nach wie vor Energie. Mit 3,8 Prozent war der Preisanstieg aber deutlich schwächer als in den beiden Monaten zuvor, als die Jahresraten noch jeweils über fünf Prozent lagen.

Lebens- und Genussmittel waren ebenfalls überdurchschnittlich teurer als im Vorjahresmonat, während sich Dienstleistungen und Industriewaren schwächer verteuerten.

Die Kerninflation (ohne Energie und Nahrungsmittel) fiel von 1,3 Prozent im April auf 0,8 Prozent. Auch bei der Kernrate wurde die vorangegangene Schätzung wie erwartet bestätigt./jkr/bgf/jha/

(AWP)