Steigende Teuerung im Januar - Euro-Zone: Inflation steigt auf höchsten Stand seit fast vier Jahren

Die Inflation im Euro-Raum ist zum Jahresauftakt kräftig gestiegen.
22.02.2017 11:00
Vor allem die Lebensmittel sind im Januar teuerer als noch vor einem Jahr.
Vor allem die Lebensmittel sind im Januar teuerer als noch vor einem Jahr.
Bild: pixabay.com

Die Konsumentenpreise hätten im Januar um 1,8 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat zugelegt, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Dies ist die höchste Rate seit Februar 2013. Eurostat bestätigte damit wie von Ökonomen erwartet eine erste Schätzung.

Deutlich teurer als vor einem Jahr waren Energie und Lebensmittel. Die Kernrate, die diese schwankungsanfälligen Grössen ausschliesst, lag im Januar unverändert bei 0,9 Prozent. Auch dies war von Ökonomen erwartet worden.

Im Monatsvergleich fielen die Konsumentenpreise hingegen im Januar um 0,8 Prozent. Auch dies ist wie erwartet eine Bestätigung der ersten Schätzung.

Mit dem jüngsten Preisanstieg hat die Inflation die Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB) fast erreicht. Die EZB strebt für den Euro-Raum eine Inflationsrate von knapp 2 Prozent an. Dies ist ein Grund, warum die Notenbank ihre Geldpolitik in den vergangenen Jahren stark gelockert hat.

(AWP)