Eurozone: Konjunktur gewinnt weiter an Stärke - Sentix

Die konjunkturelle Entwicklung im Euroraum scheint weiter an Kraft zu gewinnen. Dies legt ein am Montag veröffentlichter Frühindikator nahe. Der von Sentix erhobene Konjunkturindex stieg im April um weitere 3,2 Punkte auf 23,9 Zähler, wie das Beratungsunternehmen mitteilte. Das ist der höchste Stand seit August 2007.
10.04.2017 10:32

Sowohl die Lagebewertung als auch die Erwartungshaltung der 1035 befragten Anleger hellte sich auf. "Die Eurozone macht weitere konjunkturelle Fortschritte", kommentierte das Unternehmen seine Umfrageergebnisse. Darüber hinaus hebe sich die Eurozone positiv von anderen globalen Regionen ab, wo die Entwicklung teils uneinheitlich ausgefallen sei.

"Wer hätte eine solche konjunkturelle Stärke der Eurozone vor einem Jahr zugetraut? Wohl nur wenige", unterstreicht Sentix in der Mitteilung. Zunehmend richte sich der Blick damit auf die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Aussage von EZB-Präsident Mario Draghi, er sehe keinen Anlass für eine Änderung der Geldpolitik, erscheine angesichts der robusten Konjunktur kaum noch verständlich, meint Sentix.

Der Sentix-Konjunkturindex basiert auf der Befragung von Anlegern im Euroraum. Analysten schenken dem Indikator zunehmend Aufmerksamkeit, weil er zum einen sehr früh im Monatsverlauf veröffentlicht wird. Zum anderen ist der Umfang der Befragungen vergleichsweise gross.

/bgf/jkr/stk

(AWP)