EZB ändert Inflationsprognosen kaum

FRANKFURT (awp international) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Prognose für die Inflation in den kommenden Jahren so gut wie nicht verändert. Für 2016 und 2018 wurden keine Änderungen vorgenommen, wie EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt nach der Zinssitzung der Notenbank erklärte. Nur für kommendes Jahr wurde die Inflationsprojektion leicht von 1,3 auf 1,2 Prozent verringert. 2016 rechnet die EZB nach wie vor mit einer Teuerungsrate von 0,2 Prozent, für 2018 wird unverändert eine Rate von 1,6 Prozent erwartet.
08.09.2016 14:57

Ihre Wachstumsprognosen erhöhte die Notenbank für dieses Jahr, senkte sie jedoch für die beiden kommenden Jahre. 2016 dürfte die Wirtschaft der Eurozone demnach um 1,7 (bisher 1,6) Prozent wachsen, gefolgt von jeweils 1,6 Prozent in den Jahren 2017 und 2018. Diese Prognosen hatten bisher jeweils 0,1 Prozentpunkte höher gelegen.

Die Projektionen werden vom Mitarbeiterstab der EZB erstellt. Sie dienen dem geldpolitischen Rat als Entscheidungshilfe./bgf/tos/stb

(AWP)