EZB-Chef Draghi sieht Inflationsentwicklung optimistisch

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) ist zuversichtlich mit Blick auf die künftige Entwicklung der Inflation im Euroraum. "Wir sind gut aufgestellt, um das Inflationsziel zu erreichen", sagte Mario Draghi, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz im Anschluss an die geldpolitischen Beschlüsse. Die Löhne hätten zuletzt stärker zugelegt und die sogenannte Kerninflation, bei der schwankungsanfällige Preise für Nahrungsmittel und Energie ausgeklammert werden, dürfte mittelfristig anziehen.
26.10.2017 15:52

Die EZB peilt eine Teuerungsrate im Euroraum von knapp zwei Prozent an. Derzeit liegt sie aber nur bei 1,5 Prozent. Vor der Pressekonferenz hatte die EZB bekanntgegeben, ab Januar 2018 für zunächst mindestens neun Monate nur noch Wertpapiere im Volumen von 30 Milliarden Euro monatlich zu kaufen. Derzeit liegt das Volumen noch bei 60 Milliarden Euro. Die Entscheidung sei auf die Zuversicht hinsichtlich der künftigen Inflationsentwicklung zurückzuführen, sagte Draghi. Es habe im Rat eine Zufriedenheit mit der wirtschaftlichen Entwicklung gegeben. Die Wirtschaft brauche angesichts der weiter bestehenden Unsicherheit aber weiter die Unterstützung durch die Geldpolitik der EZB.

Uneinig sei man sich im EZB-Rat nur über das weiterhin offene Ende der Wertpapierkäufe gewesen. Einige Währungshüter hätten sich für ein vorab festgelegtes Enddatum ausgesprochen, sagte Draghi. Anpassungen der Käufe nach oben oder unten seien jederzeit möglich./tos/jsl/stb

(AWP)