EZB hat für gut 10 Milliarden Euro Unternehmensanleihen gekauft

(Ausführliche Fassung)
18.07.2016 18:37

FRANKFURT (awp international) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat inzwischen Unternehmensanleihen im Volumen von gut 10 Milliarden Euro gekauft. Am Freitag habe das Volumen der entsprechenden Papiere in der Bilanz bei 10,427 Milliarden Euro gelegen, teilte die Notenbank am Montag in Frankfurt mit. Damit haben die Währungshüter zuletzt binnen einer Woche Unternehmensanleihen im Wert von knapp zwei Milliarden Euro gekauft und dabei auch Papiere zahlreicher namhafter deutscher Konzerne quer durch alle Branchen erworben.

Im Kampf gegen die niedrige Inflation kauft die EZB seit Anfang Juni neben Staatsanleihen auch Anleihen von Unternehmen. Monatlich sollen Wertpapiere im Volumen von durchschnittlich 80 Milliarden Euro erworben werden. Unter Experten sind diese Käufe wegen Zweifeln an der Wirksamkeit, wegen möglicher Risiken für die Finanzmärkte und wegen rechtlicher Bedenken umstritten.

Für die Durchführung der Wertpapierkäufe sind nationale Notenbanken zuständig. Wie aus einer von der Bundesbank veröffentlichten Liste hervorgeht, haben die deutschen Währungshüter Papiere von gut drei Dutzend namhafter deutscher Unternehmen quer durch alle Branchen gekauft, darunter 19 Dax -Konzerne . Auf der Liste finden sich unter anderem die Autobauer Volkswagen , Daimler und BMW , die Energiekonzerne Eon , RWE und EnBW , die Deutsche Telekom , sowie die Technologiekonzerne Infineon , Siemens und Linde .

Ausserdem mit dabei sind unter anderem der Softwarehersteller SAP , der Chemiekonzern BASF , die Deutsche Bahn, der Handelskonzern Metro, die Versicherungskonzerne Allianz und Talanx , der Elektronikkonzern Bosch, die Wohnungsunternehmen Vonovia und Deutsche Wohnen sowie der Kali- und Salzspezialist K+S Zudem wurden Papiere des Maschinenbauers MAN , der Deutschen Post, der Deutschen Börse , des Autozulieferers Continental , der Lufthansa sowie der Pharmakonzerne Bayer und Merck gekauft./tos/jsl/he

(AWP)