EZB-Rat Smets: Keine Signale für eine Änderung der Geldpolitik

Das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Jan Smets, hat einer möglichen Änderung der Geldpolitik in der Eurozone vehement widersprochen. Die jüngste Anhebung der Prognose für die konjunkturelle Entwicklung und für die Preisentwicklung sei kein Hinweis auf einen Wechsel des geldpolitischen Kurses, versicherte Smets in einem am Montag veröffentlichten Interview im "Wall Street Journal". Die neuen Projektionen seien lediglich eine Folge der "zuletzt etwas veränderten Realitäten, mehr nicht", sagte der belgische Notenbankchef.
13.03.2017 08:19

In den vergangenen Handelstagen ist der Kurs des Euro zum US-Dollar kräftig gestiegen, obwohl die amerikanische Notenbank auf eine weitere Zinserhöhung zusteuert. Devisenexperten erklärten die Kursgewinne mit der zuletzt etwas optimistischeren Einschätzung der künftigen konjunkturellen Entwicklung durch die EZB. Dies habe Spekulationen auf eine Änderung der Geldpolitik geschürt.

Ausserdem sorgten Insiderinformationen aus der EZB für Auftrieb beim Euro. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte am Freitag berichtet, dass im geldpolitischen Rat der EZB über eine mögliche Zinserhöhung vor dem Auslaufen des Anleihe-Kaufprogramms diskutiert worden war. Die Agentur berief sich auf mehrere EZB-Vertreter, ohne Namen zu nennen./jkr/jha/

(AWP)