Fed-Mitglied Brainard: Graduelle Zinserhöhungen bleiben 'kurzfristig' angemessen

Das Fed-Mitglied Lael Brainard hat sich vor dem Hintergrund der robusten Konjunktur für eine Fortsetzung der Politik der graduellen Zinserhöhungen ausgesprochen. Der Pfad der graduellen Zinsschritte "hat uns gut gedient", sagte Brainard am Freitag auf einer Konferenz in Washington. Sie machte aber auch deutlich, dass dieser geldpolitische Kurs "kurzfristig" angemessen sei. Zuletzt hatte sich US-Notenbanker bereits mehrfach vorsichtiger zur künftigen Geldpolitik geäussert.
07.12.2018 19:01

Brainard schränkte ausserdem ein, dass der geldpolitische Kurs der Fed künftig zunehmend vom konjunkturellen Ausblick abhängig sein werde. Zuletzt hatten sich mehrfach Bedenken gezeigt, ob sich der ungewöhnlich lang anhaltende Aufschwung in den USA noch lange fortsetzen wird.

Ausserdem hatte auch US-Präsident Donald Trump zuletzt die Zinserhöhungen der US-Notenbank zum Teil scharf kritisiert. Er hat sie als eine Bedrohung für den Aufschwung bezeichnet.

Für die kommende Zinssitzung der Fed Mitte Dezember wird an den Finanzmärkten fest mit einer Zinsanhebung um 0,25 Prozentpunkte gerechnet. Es wäre der insgesamt vierte Zinsschritt im laufenden Jahr. Für das kommende Jahr wird das Bild aber zunehmend unklarer./jkr/nas

(AWP)