Fed-Mitglied Bullard: Sollten Leitzins zunächst nicht weiter anheben

Der Chef der regionalen US-Notenbank von St. Louis, James Bullard hat sich für eine abwartende Geldpolitik ausgesprochen. Die US-Notenbank Fed könne zunächst die Zinsen unverändert lassen und weitere Daten abwarten, sagte Bullard am Mittwoch dem Fernsehsender Bloomberg TV. Er sei nicht sehr optimistisch, dass die Inflation noch in diesem Jahr anziehe. An den Finanzmärkten wird eine weitere Leitzinserhöhung für den Dezember erwartet.
09.08.2017 19:31

Es besteht laut Bullard die Gefahr, dass die Fed zu aggressiv bei weiteren Zinserhöhungen vorgehen könnte. Aus seiner Sicht bestehe aber kein Grund vorsorglich die Zinsen anzuheben. Eine Rezession erwarte er für die USA zwar nicht, man wisse jedoch nie was geschehe. Der zuletzt zum Dollar gestiegene Eurokurs macht aus Sicht von Bullard Sinn, da die europäische Wirtschaft anziehe. Bullard ist derzeit nicht stimmberechtigt im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank. Er hatte sich zuletzt öfters zurückhaltend mit Blick auf Zinserhöhungen geäussert./jsl/he

(AWP)