Fed-Mitglied Evans: Nächste Zinserhöhung erst bei höherer Inflation

US-Notenbankmitglied Charles Evans hat sich für eine abwartende Geldpolitik ausgesprochen. Vor einer nächsten Zinserhöhung sollte man auf klare Zeichen für einen steigenden Lohn- und Preisdruck warten, forderte der Präsident der regionalen Notenbank von Chicago am Montag in Grand Rapids. Eine zu frühe Zinserhöhung könnte das Erreichen des Inflationsziels verschieben.
25.09.2017 19:04

Die Fundamentaldaten für das Wirtschaftswachstum seien zwar solide und es sei fast Vollbeschäftigung erreicht, sagte Evans. Allerdings habe das Inflationsziel zu lange unter dem Zielwert von zwei Prozent gelegen. Die jüngsten Daten würden kaum darauf hindeuten, dass die Inflation in Richtung des Zielwertes steige. Er sei angesichts der niedrigen Inflationserwartungen besorgt.

Evans ist in diesem Jahr im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank Fed (FOMC) stimmberechtigt. Er gilt als geldpolitische "Taube". Er steht also für eine eher lockere Geldpolitik. Die Finanzmärkte spekulieren derzeit auf eine Leitzinsanhebung im Dezember./jsl/he

(AWP)