Fitch gibt den USA weiterhin die Bestnote

Die Ratingagentur Fitch gibt den USA für ihre Kreditwürdigkeit weiterhin die Bestnote. Die Bonität der grössten Volkswirtschaft der Welt werde weiterhin mit "AAA" bewertet, teilte Fitch am Dienstag in London mit. Es droht derzeit auch keine Herabstufung. Der Ausblick für das Rating bleibe stabil.
11.04.2017 19:17

Die USA verfügten mit dem US-Dollar als Weltleitwährung über beispiellose Finanzierungsmöglichkeiten, so Fitch. Zudem hätten die USA den liquidesten und am breitesten aufgestellten Kapitalmarkt der Welt. Die Risiken für den Finanzmarkt seien derzeit niedrig.

Es gebe jedoch Unsicherheit mit Blick auf die künftige Finanzpolitik, schreibt Fitch. Man erwarte eine lockerere Fiskalpolitik - vor allem durch Steuersenkungen. US-Präsident Donald Trump hatte im Wahlkampf Steuersenkungen und mehr Ausgaben für die Infrastruktur versprochen.

Fitch hob zudem die Prognosen für das Wirtschaftswachstum an. Man erwarte jetzt für das Jahr 2017 ein Wirtschaftswachstum von 2,3 Prozent und für das Jahr 2018 von 2,6 Prozent. Die US-Notenbank dürfte bei einer vorsichtigen Geldpolitik bleiben. Für das laufende Jahr erwartet Fitch zwei Leitzinsanhebungen um jeweils 0,25 Prozentpunkte und im kommenden Jahr vier Zinsschritte.

Von den drei grossen Ratingagenturen gibt auch Moody's den USA die Bestnote. Standard & Poor's bewertet die Kreditwürdigkeit eine Note schlechter mit "AA+"./jsl/jha/

(AWP)