Frankreichs Finanzminister: Haushaltsdefizit sinkt 2018 auf 2,6 Prozent

Frankreichs Staatsfinanzen profitieren von der jüngsten konjunkturellen Erholung. Vor dem Hintergrund einer wachsenden Wirtschaftsleistung rechnet Finanzminister Bruno Le Maire mit einem Rückgang der Neuverschuldung. Im kommenden Jahr werde das Defizit im Staatshaushalt auf 2,6 Prozent sinken, sagte Le Maire am Dienstag in einem Interview mit dem Fernsehsender "France 2". Im laufenden Jahr erwartet der Minister ein Defizit von 2,9 Prozent. Frankreich würde damit wieder unter der europäischen Defizitgrenze des Vertrags von Maastricht von 3,0 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen.
19.09.2017 09:35

Frankreich überschreitet schon seit langem die Defizitgrenze. Bereits zweimal hat das Euroland einen Aufschub von der EU bekommen. Eine neue Frist soll es nicht mehr geben. In den vergangenen Monaten hat sich die konjunkturelle Lage in Frankreich allerdings spürbar aufgehellt und die zweitgrösste Volkswirtschaft der Eurozone konnte vergleichsweise deutlich wachsen. In den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres und im letzten Quartal des vergangenen Jahres hatte Frankreichs Wirtschaft um jeweils 0,5 Prozent im Quartalsvergleich zugelegt./jkr/bgf/das

(AWP)