G20-Staaten suchen 'neue Wachstumstreiber' für die Wirtschaft

HANGZHOU (awp international) - Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen die kraftlose Weltwirtschaft ankurbeln. "Das Wachstum ist weiter schwächer als erstrebenswert", heisst es im Entwurf der Abschlusserklärung des G20-Gipfels im ostchinesischen Hangzhou, der der Deutschen Presse-Agentur am Montag vorlag. Die Staats- und Regierungschefs zeigen sich entschlossen, "alle politischen Werkzeuge - geld- und haushaltspolitisch sowie strukturell - einzusetzen". Ein besonderer Schwerpunkt wird auch auf Innovation gelegt.
05.09.2016 07:31

"Die Abwärtsrisiken bestehen weiter durch potenzielle Sprunghaftigkeit der Finanzmärkte, Fluktuationen der Rohstoffpreise, Trägheit in Handel und Investitionen sowie langsames Wachstum von Produktivität und Beschäftigung in einigen Ländern." Die Flüchtlingskrise, Terrorismus, Konflikte und andere geopolitische Entwicklungen erschwerten den Ausblick. Positiv heben die Staats- und Regierungschefs aber Fortschritte bei der Belebung der Weltwirtschaft und der Widerstandsfähigkeit einzelner Volkswirtschaften hervor./lw/DP/stb

(AWP)