Grossbritannien: Umsatz im Einzelhandel überraschend schwach

Enttäuschende Zahlen zum Konsum in Grossbritannien haben an den Finanzmärkten Sorgen um wirtschaftliche Folgen des Brexits bestärkt und das britische Pfund etwas unter Druck gesetzt. Die Geschäfte des britischen Einzelhandels sind im Dezember überraschend deutlich zurückgegangen. Wie das Statistikamt ONS am Freitag mitteilte, verringerten sich die Erlöse im Monatsvergleich um 1,9 Prozent. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang um 0,1 Prozent gerechnet.
20.01.2017 11:04

Zudem ergibt sich nach einer neuen Schätzung für den Vormonat November statt eines zunächst angenommenen leichten Zuwachses um 0,2 Prozent ein Rückgang um 0,1 Prozent. Im Jahresvergleich wurde im Dezember zwar weiterhin ein Zuwachs verzeichnet. Das Plus von 4,3 Prozent blieb aber deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Auch unter Herausrechnung der schwankungsanfälligen Autoverkäufe enttäuschten die Umsätze im Dezember. Im Monatsvergleich gaben sie um 2,0 Prozent nach. Experten hatten nur mit einem leichten Rückgang um 0,4 Prozent gerechnet.

Die Zahlen hätten Sorgen um negative Folgen durch den anstehenden Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union etwas verstärkt, hiess es aus dem Handel. Das zeigt sich auch am Devisenmarkt. Nach Veröffentlichung der Einzelhandelszahlen gab das britische Pfund um ein halbes Prozent nach und fiel auf ein Tagestief von 1,2291 US-Dollar./tos/jkr/stb

(AWP)