Hälfte der KMU rechnet laut Studie im dritten Quartal mit steigenden Exporten

Die exportorientierten Schweizer KMU zeigen sich für das dritte Quartal 2017 laut einer Umfrage von Switzerland Global Enterprise (S-GE) und der Credit Suisse weiterhin zuversichtlich. Rund die Hälfte aller KMU rechnet demnach mit steigenden Exporten. Dies zeige das Credit Suisse Exportbarometer, welches nur geringfügig tiefer als zum höchsten Zeitpunkt der letzten zehn Jahre liege, wie die Bank am Dienstag mitteilt.
18.07.2017 09:40

Konkret weist die KMU-Exportstimmung von S-GE per Anfang des dritten Quartals 2017 einen Wert von 67,1 Punkten auf. Der Index errechnet sich aus der Exporterwartung sowie den effektiven Exporten im Vorquartal. Damit liege die Exportstimmung leicht über dem Wert des Vorquartals von 64,7 Punkten und weiterhin deutlich über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten auf einer Skala von 0 bis 100.

Die Ergebnisse liessen auf ein solides Exportwachstum für die Schweizer Wirtschaft schliessen. Hauptreiber dafür seien Wachstumsimpulse aus Deutschland und den USA sowie der Ausbau von Freihandelsabkommen (FHA). Insbesondere die FHA hätten "deutlich positive Auswirkungen", heisst es in der Studie. Über ein Fünftel aller Exporte gehe mittlerweile in FHA-Partnerländer, wobei die EU und EFTA Staaten nicht mit eingerechnet werden.

Mit Blick über den Teich halten die Experten fest, dass sich der USD gegenüber dem CHF seit Beginn 2017 zwar um rund 5,5% abgewertet habe, was die Exporte in die USA im ersten Halbjahr verteuerte, die positiven Aussichten in der US-Industrie würden aber überwiegen. Im grossen Nachbarland wiederum wachse neben dem Privatkonsum auch die Industrieproduktion. Zudem habe der EUR in den ersten sechs Monaten des Jahres leichte Aufwertungstendenzen gegenüber dem CHF gezeigt, was die exportierenden Schweizer KMU unterstütze.

sta/rw

(AWP)