Ifo-Institut: Ostdeutsche Unternehmen weniger optimistisch

Entgegen dem deutschlandweiten Trend hat sich das Geschäftsklima für die Wirtschaft in Ostdeutschland eingetrübt. Die Unternehmer erwarten in den kommenden sechs Monaten spürbar schlechtere Geschäfte, wie das Dresdner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Wenngleich die befragten Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage auch ein wenig besser als im Monat zuvor einschätzten, sank der Index leicht von 109,8 auf 109,4 Punkte.
27.02.2017 13:08

Die ostdeutschen Industrieunternehmen blicken demnach deutlich weniger optimistisch auf die kommenden sechs Monate als noch im Januar. Auch der Grosshandel gibt sich verhalten, während im Einzelhandel die Stimmung deutlich stieg.

Erstmals seit Monaten zeigte sich das Bauhauptgewerbe dagegen weniger zufrieden mit den aktuellen Geschäften. Das Ifo-Institut führte dies vor allem auf die ungünstigen Witterungsbedingungen zurück. Zugleich gaben sich die Bauunternehmer in Ostdeutschland pessimistischer, was die Erwartungen für das nächste Halbjahr angeht.

Der Geschäftsklimaindex für Ostdeutschland basiert auf der Meldung von rund 1200 Unternehmen, die neben ihrer aktueller Geschäftslage auch zu den Erwartungen für die nächsten sechs Monate befragt werden./raz/DP/stk

(AWP)