Ifo-Wirtschaftsklima für die Eurozone signalisiert starkes Wachstum

In der Eurozone stehen die Zeichen weiter auf Aufschwung. Das vom Ifo-Institut ermittelte "Wirtschaftsklima Euroraum" habe sich erneut deutlich aufgehellt und den besten Wert seit etwa 17 Jahren erreicht, hiess es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung der Forscher aus München. Der Indikator für die Stimmung im dritten Quartal habe von zuvor 26,4 Punkte auf 35,2 Zähler zugelegt. Das Konjunkturbarometer, das nach einer Umfrage unter Experten erstellt wird, ist damit das vierte Mal im Folge gestiegen und erreichte den höchsten Wert seit Herbst 2000.
03.08.2017 09:41

"Das starke Wachstum dürfte sich damit im zweiten Halbjahr 2017 fortsetzen", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest die neuen Stimmungsdaten. In Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien, den vier grössten Volkswirtschaften des Währungsraums, verbesserten sich die Unterindikatoren für die aktuelle Lage und für die Erwartung der kommenden Monate. Der deutlichste Anstieg der Erwartungen habe sich in Frankreich gezeigt, hiess es in der Ifo-Mitteilung.

Allerdings gibt es laut Ifo-Institut nach wie vor Unterschiede bei der Einschätzung der Wirtschaftslage. Die vom Institut befragten Experten bewerteten sie in Deutschland nun fast einstimmig als gut. Auch in Spanien herrsche eine leicht positive Einschätzung vor. "In Frankreich und Italien bewerteten die Experten die Lage noch nicht als zufriedenstellend", hiess es weiter in der Mitteilung.

Das Wirtschaftsklima für die Eurozone basiert auf einer vierteljährlichen Befragung von Experten aus einer Vielzahl von Ländern. An der jüngsten Umfrage haben laut Ifo-Institut 340 Experten teilgenommen./jkr/bgf/stb

(AWP)