Importpreise in Deutschland fallen weniger stark als erwartet

WIESBADEN (awp international) - Der Preisverfall von nach Deutschland importierten Gütern schwächt sich weiter ab. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts vom Dienstag lagen die Einfuhrpreise im Oktober 0,6 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. Die Preisrückgänge, eine Folge vor allem des starken Ölpreisverfalls im vergangenen Jahr, werden damit immer schwächer. Im September waren die Einfuhrpreise noch um 1,8 Prozent gefallen, im August um 2,6 Prozent.
29.11.2016 08:03

Nach wie vor drückt die Energiepreisentwicklung das Importpreisniveau, allerdings wesentlich schwächer als noch vor wenigen Monaten. Ein Grund ist, dass die Ölpreise derzeit - im Gegensatz zum vergangenen Jahr - relativ stabil sind. Energie insgesamt war laut Bundesamt im Oktober 2,2 Prozent günstiger als ein Jahr zuvor. Ölprodukte wie Benzin waren 1,3 Prozent billiger als im Vorjahresmonat. Rohöl dagegen war erstmals seit mehr als zwei Jahren teurer als im Vorjahresmonat./bgf/fbr

(AWP)