Indiens Notenbank senkt Leitzins auf tiefsten Stand seit 2000

In Indien hat die Notenbank wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zum zweiten Mal in diesem Jahr ihre Geldpolitik gelockert und den Leitzins auf den tiefsten Stand seit zwei Jahrzehnten gesenkt. Der Leitzins werde auf 4,0 Prozent von zuvor 4,4 Prozent reduziert, teilte die Notenbank am Freitag nach einer Sondersitzung in Mumbai mit. Das ist der tiefste Stand seit dem Jahr 2000. Die Währungshüter machten ausserdem deutlich, dass weitere Zinssenkungen möglich seien. Das nächste reguläre Treffen ist für Anfang Juni geplant.
22.05.2020 10:53

Indien wird von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs rechnen im zweiten Quartal mit einem Einbruch der Wirtschaftsleistung um 45 Prozent. In Indien leidet der private Konsum stark unter den Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, der als wichtige Stütze der gesamten Wirtschaft gilt.

Der Bereich Dienstleistungen ist im April eingebrochen, nach dem es zu einem extremen Anstieg der Arbeitslosigkeit gekommen ist. Experten der indischen Denkfabrik "Center for Monitoring Indian Economy" schätzen, dass 122 Millionen Menschen ihren Job verloren haben, darunter viele Menschen die nur tageweise für ihre Arbeit bezahlt werden./jkr/bgf/stk

(AWP)