Industrie steigert Produktion und Umsatz im dritten Quartal

(Ausführliche Fassung, durchgehend ergänzt) - Die Schweizer Industrie hat im Sommer auf Hochtouren produziert: Die Produktion legte im dritten Quartal zu um 8,6%, der Umsatz um 7,5%. Gemeinsam mit dem Baugewerbe, das sich allerdings schwächer entwickelte, ergibt sich ein Produktionsplus von 7,4%.
24.11.2017 09:57

Der Umsatz in Industrie und Bau legte zwischen Juli und September im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,2% zu - so stark wie seit Beginn des Jahres 2008 nicht mehr. Das geht aus den neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) hervor, die am Freitag veröffentlicht wurden.

Anfang 2015 hatte der Frankenschock die stark auf den Export ausgerichtete Industrie getroffen. Denn durch die Aufwertung des Frankens gegenüber dem Euro wurden die Unternehmen gegenüber ihren ausländischen Konkurrenten auf einen Schlag teurer.

FRANKEN ABGESCHWÄCHT

Mittlerweile erholt sich die Industrie wieder. Auch Frühindikatoren wie der Einkaufsmanagerindex (PMI) sehen die Industrie im Aufwind. Der PMI bewegte sich zuletzt auf einem bisher nur in Boom-Zeiten erreichten Stand. Der Industrie hilft die gutlaufende Weltwirtschaft und insbesondere das starke Wachstum beim wichtigsten Handelspartner Deutschland.

Zudem hat sich der Franken wieder etwas abgeschwächt gegenüber dem Euro. Mit rund 1,16 CHF nähert sich der Euro-Wechselkurs langsam dem im Januar 2015 aufgegebenen Euro-Mindestkurs von 1,20 CHF. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält den Franken inzwischen nicht mehr für "deutlich überbewertet", aber immer noch für "hoch bewertet".

BAU SCHWÄCHELT AUF HOHEM NIVEAU

Der Bau profitiert davon, dass die SNB zur Schwächung des Frankens die Zinsen gesenkt und sogar in den negativen Bereich gedrückt hat. Auf der Suche nach Rendite investieren Anleger in Immobilien. Nun schwächelt der Bauumsatz allerdings auf hohem Niveau. Inzwischen hat sich der Wohnungsbau von der Nachfrage der Mieter entkoppelt und entsprechende Marktkorrekturen könnten sich als Bremsklotz erweisen.

Im Bau stieg die Produktion laut den BFS-Zahlen im dritten Quartal um 0,5%, im Tiefbau wurde gar ein Rückgang von 7,6% verzeichnet. Die Umsätze im Baugewerbe verringerten sich um 0,1%.

(AWP)