Industrie und Bau mit rückläufigem zweiten Quartal

Neuenburg (awp/sda) - Die Schweizer Industrie und das Baugewerbe haben im zweiten Quartal im Vorjahresvergleich weniger umgesetzt und produziert. In der Industrie ging die Produktion gemäss provisorischen Zahlen um 1,2% zurück, der Umsatz um 2,3%.
25.08.2016 09:45

Am deutlichsten an Umsatz büssten Datenverarbeitungsgeräte und Uhren ein, wie aus der Produktions-, Auftrags- und Umsatzstatistik des sekundären Sektors hervorgeht, die das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag veröffentlichte. Das Minus betrug 9,1%. Die Branche leidet unter schwindenden Exporten.

So schwächelt die Nachfrage im lange wichtigsten Exportmarkt Hongkong. Und wegen Terrorsorgen oder erschwerten Visa-Bestimmungen kommen weniger asiatische Touristen nach Europa.

Auch der Fahrzeugbau setzte 7,9% weniger um, die Herstellung von Textilien und Bekleidung 5,9%. Als einzige Branche verzeichnete die Pharmaindustrie ein Plus, es betrug 3,6%.

Das Baugewerbe produzierte und verkaufte 4,1%. Das Umsatzminus war vor allem beim Tiefbau mit 4,5% deutlich, im Hochbau sanken die Umsätze um 0,6%.

Die Produktion im gesamten sekundären Sektor nahm um 1,6% ab, der Umsatz um 2,6%. Im ersten Quartal war die Produktion noch zum ersten Mal seit eineinhalb Jahren angestiegen, wobei damals die Vergleichsperiode aufgrund des Frankenschocks sehr schwach ausgefallen war.

cf

(AWP)