Industriestimmung in der Eurozone erreicht neues Sechs-Jahreshoch

Die Stimmung in den Industrieunternehmen des Euroraums deutet immer stärker auf einen robusten Aufschwung hin. Im April erreichte sie den höchsten Stand seit sechs Jahren. Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie stieg um 0,5 Punkte auf 56,7 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Dienstag nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Damit wurde der Wert der ersten Fragerunde von 56,8 Zähler allerdings leicht verfehlt.
02.05.2017 10:33

In Frankreich und Italien hellte sich der Stimmungsindikator jeweils auf. In Deutschland ging er hingegen wie erwartet leicht zurück, allerdings von einem sehr hohen Niveau aus. In Spanien verbesserte sich der Indikator wieder, nach einem Dämpfer im März.

"Die Geschäfte der Eurozone-Industrieunternehmen liefen im April prächtig", kommentierte Chris Williamson, Chefvolkswirt von Markit. Seiner Einschätzung nach profitieren die Unternehmen von einem historisch niedrigen Euro, der anziehenden Binnen- und Exportnachfrage und der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank.

Alle Indizes rangieren klar über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Analysten weisen allerdings darauf hin, dass die guten Umfragewerte bisher nur teilweise durch solide "harte" Daten, etwa zur Produktion, gedeckt werden.

jkr/bgf/fbr

(AWP)