Inflation bleibt in Deutschland wie erwartet niedrig

WIESBADEN (awp international) - Die Inflation in Deutschland ist auch im August schwach geblieben. Die Verbraucherpreise hätten um 0,4 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat zugelegt, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Erhebung wie von Volkswirten erwartet bestätigt. Im Juli hatte die Inflationsrate ebenfalls bei 0,4 Prozent gelegen.
13.09.2016 08:02

Die vergleichsweise niedrige Inflation ist nach Angaben des Bundesamtes weiterhin massgeblich auf gesunkene Energiepreise zurückzuführen. Im Vergleich zum Vormonat stagnierten die Verbraucherpreise im August. Auch hier wurde die erste Schätzung wie erwartet bestätigt.

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) legte im August gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,3 Prozent zu. Im Vergleich zum Vormonat fiel das Preisniveau um 0,1 Prozent. Auch hier wurde wie erwartet die erste Schätzung bestätigt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für den gesamten Währungsraum eine Inflationsrate von zwei Prozent an. Sie versucht dies durch eine extrem lockere Geldpolitik zu erreichen./jkr/stb

(AWP)