Inflation in Grossbritannien stabil bei 2,4 Prozent

In Grossbritannien hat sich die Inflation im Mai nicht verändert. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien die Verbraucherpreise um 2,4 Prozent gestiegen, teilte die Statistikbehörde ONS am Mittwoch in London mit. Dies entsprach dem Anstieg im Vormonat. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise ebenfalls wie erwartet um 0,4 Prozent.
13.06.2018 10:54

Die Kerninflation, die ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie ermittelt wird, lag im Mai ebenfalls konstant bei 2,1 Prozent. Die Gesamtinflation liegt nach wie vor über dem Zielwert der britischen Notenbank von zwei Prozent. Sie hat sich in den vergangenen Monaten aber etwas zurückgebildet.

Die aktuelle Entwicklung liegt innerhalb der Grössenordnung, von der die Bank of England in ihren Prognosen ausgeht. Von daher dürfte sich an den Markterwartungen an die britische Geldpolitik wenig ändern. Aktuell rechnet der Markt zu gut 50 Prozent mit einer Zinsanhebung auf der Notenbanksitzung im August. Eine Anhebung ist damit aus Marktsicht keinesfalls ausgemachte Sache./bgf/fba

(AWP)