Italiens Wirtschaftsminister: Banken werden verzerrt wahrgenommen

Brüssel (awp/sda/reu) - Sorgen um Italiens Banken sind nach Ansicht von Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan übertrieben. Das italienische Bankensystem werde von aussen "völlig verzerrt" wahrgenommen, sagte Padoan am Dienstag in Brüssel.
12.07.2016 15:20

Dies gelte auch für die Frage, in welchem Umfang die Institute vielleicht rekapitalisiert werden müssten. Der italienische Minister äusserte sich aber nicht dazu, wie viel Geld die Banken nötig hätten. Es sagte nur, die Institute seien "solide".

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte in Berlin zu Italiens Bankproblemen und den Folgen für die EU, sie sehe da insgesamt keine krisenhafte Entwicklung.

Italiens Banken belasten rund 360 Milliarden Euro faule Kredite. Die Regierung in Rom führt derzeit Gespräche mit der EU-Kommission, damit das Land die Geldhäuser unterstützen darf. EU-Vorschriften erlauben Staatshilfen nur unter aussergewöhnlichen Bedingungen.

(AWP)