IWF befürwortet geldpolitischen Kurs der EZB

Der Internationale Währungsfonds (IWF) bewertet die Pläne der Europäischen Zentralbank (EZB) für einen vorsichtigen Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik als angemessen. "Die jüngste überraschend positive Konjunkturentwicklung gibt der EZB Spielraum, die Anleihekäufe jetzt etwas zurückzufahren", sagte IWF-Kapitalmarktchef Tobias Adrian der "Börsen-Zeitung" (Dienstagausgabe). Für Leitzinsanhebungen gebe es dagegen in naher Zukunft keinen Grund.
16.10.2017 17:47

Da die Inflation noch über Jahre unter dem von der EZB angestrebten Zielwert von knapp zwei Prozent verbleiben könnte, sei eine insgesamt lockere Geldpolitik weiter angemessen, sagte Adrian. Klagen von Banken über den negativen Einlagensatz seien "teilweise sicher auch eine Ablenkung von eigenen Problemen und Schwächen."

Mit seinen Einschätzungen stützt Adrian die offizielle Haltung der EZB. Deren Präsident Mario Draghi hat für die Zinssitzung kommende Woche weitgehende Angaben zum weiteren Vorgehen bei den Anleihekäufen angekündigt. Experten rechnen mit einer schrittweisen Reduzierung ab dem kommenden Jahr. Draghi hatte zuletzt einmal mehr bekräftigt, dass es bei den Leitzinsen keine baldige Anhebung geben werde./tos/he

(AWP)