IWF rechnet wegen Brexit-Votum mit weniger Wachstum der Weltwirtschaft

WASHINGTON (awp international) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat wegen des Brexit-Votums seine Wachstumsprognosen für die Weltwirtschaft nach unten korrigiert. Für dieses Jahr rechne man nur noch mit einem globalen Wachstum um 3,1 Prozent, teilte die Organisation am Dienstag in einer Aktualisierung ihres Wachstumsausblicks mit. Bei der letzten Schätzung im April hatte der IWF noch mit 3,2 Prozent gerechnet. Die Prognose für 2017 wurde ebenfalls um 0,1 Prozentpunkte nach unten korrigiert und liegt nun bei 3,4 Prozent.
19.07.2016 15:00

Der Brexit habe ökonomische, politische und institutionelle Unsicherheiten erheblich erhöht, heisst es in der Mitteilung. Ohne das Brexit-Votum hätte man demnach die Wachstumsprognosen für die Weltwirtschaft sogar erhöht. Die grössten negativen Auswirkungen sehen die Ökonomen für die britische Wirtschaft. Für das kommende Jahr sei aber auch in Deutschland und in der gesamten Eurozone mit Wachstumseinbussen zu rechnen./tos/bgf/zb

(AWP)