IWF sieht chinesische Wirtschaft als zunehmend verwundbarer

Peking (awp/sda/reu) - China sollte nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) Reformen verstärken, um sich gegen eine wachsende Anfälligkeit der Wirtschaft zu wappnen.
14.06.2016 09:30

Der mittelfristige Ausblick für das asiatische Land sei unsicherer geworden wegen der schnell steigenden Kreditvergabe, der strukturellen Überkapazitäten und des "undurchsichtigen" Finanzsektors, sagte IWF-Vize-Chef David Lipton am Dienstag in einem Bericht zu China.

Der Fonds geht davon aus, dass die chinesische Wirtschaft im nächsten Jahr rund sechs Prozent zulegt. Die Staatsführung in Peking veranschlagt für die nächsten fünf Jahre mindestens 6,5 Prozent Wachstum. Im vergangenen Jahr gab es nur das niedrigste Plus seit einem Vierteljahrhundert.

(AWP)