Japanische Notenbank will im September eigene Geldpolitik prüfen

TOKIO (awp international) - Die japanische Notenbank (BoJ) will ihren Kurs bei der nächsten Sitzung auf den Prüfstand stellen. Notenbank-Chef Haruhiko Kuroda ordnete am Freitag überraschend eine genaue Bewertung der Geldpolitik des Landes an. Wenn die Währungshüter das nächste Mal im September zusammenkommen, soll die Effektivität der vielen einzelnen Massnahmen überprüft werden. Zusammen mit der Regierung versucht die BoJ seit Jahren, die heimische Wirtschaft anzukurbeln.
29.07.2016 07:23

Die Notenbank will dabei vor allem den Yen schwächen, um so die Exportchancen für japanische Unternehmen zu erhöhen. Da der Leitzins schon seit langer Zeit bei Null liegt, muss die Zentralbank zu vielen einzelnen Schritten wie zum Beispiel den Kauf von börsengehandelten Indexfonds (ETFs) greifen. Zuletzt verpufften die Massnahmen der Notenbank am Devisenmarkt aber auch zusehends.

Der Yen gewann seit dem Mehrjahrestief im Sommer 2015 wieder deutlich an Wert und die japanische Wirtschaft ist immer noch nicht auf die Beine gekommen. Auch die am Freitag bekannt gegebenen Schritte zur weiteren Lockerung der Geldpolitik wurden mit Enttäuschung aufgenommen. Der Yen legte nach Bekanntgabe der Massnahmen zu. An den Aktienmärkten ging es bergab./zb/fbr

(AWP)