KOF-Konjunkturbarometer sinkt im August auf 104,1 Punkte

Das Konjunkturbarometer der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich deutet im August auf eine etwas weniger dynamische Wirtschaftsentwicklung hin. Es sank um 3,9 Punkte auf 104,1 Zähler, wobei der Juli-Wert um 1,2 auf 108,0 Zähler nach oben revidiert wurde, wie die KOF am Mittwoch mitteilt.
30.08.2017 09:30

Trotz des Rückgangs stehe das Barometer aber immer noch auf einem Niveau klar über seinem langfristigen Mittelwert, resümieren die KOF-Ökonomen. Für die nähere Zukunft sei daher für die Schweizer Wirtschaft weiterhin mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten zu rechnen.

Der ausgewiesene Wert liegt unter den Schätzungen. Von AWP befragte Ökonomen hatten für das Barometer einen Stand zwischen 106,4 und 107,9 Punkten prognostiziert.

Die stärksten negativen Beiträge stammten aus dem Gastgewerbe, gefolgt von der Industrie, den Indikatoren aus der Exportwirtschaft und dem Baugewerbe, heisst es weiter. Die Indikatoren aus dem Finanzsektor seien dagegen gegenüber dem Vormonat praktisch unverändert geblieben; und vom inländischen Konsum komme ein insgesamt leicht positives Signal.

Innerhalb des verarbeitenden Gewerbes sei der insgesamt negative Befund auf zum Teil divergierende Signale zurückzuführen, schreiben die Ökonomen weiter. Eine Stimmungsverschlechterung sei insbesondere in der Textilindustrie sichtbar, aber auch die Holzindustrie ist laut den Angaben pessimistischer als zuvor. Positive Signale seien dagegen aus der Nahrungsmittelindustrie gekommen.

Das KOF-Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Konjunktur. Es handelt sich um einen Sammelindikator, der sich aus 272 Einzelindikatoren zusammensetzt. Diese werden über statistisch ermittelte Gewichte zu einem Gesamtindikator zusammengefasst.

rw/ra

(AWP)