KOF-Konjunkturbarometer tritt auf der Stelle - besser als von Ökonomen erwartet

Zürich (awp) - Das Konjunkturbarometer der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich hat sich im Juli 2016 kaum verändert. Es resultiert ein Wert von 102,7 Zählern und damit ein minimer Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Stand von Juni.
29.07.2016 09:30

Der Vormonatswert wurde allerdings um 0,2 Zähler auf 102,6 Punkten nach oben revidiert. Trotz des Abstimmungsresultates im Vereinigten Königreich und verschiedener anderer geopolitischer Risiken seien die Perspektiven für die Schweizer Wirtschaft somit unverändert stabil, schreibt die KOF in einer Mitteilung vom Freitag.

Der für Juli ausgewiesene Wert liegt über den Erwartungen. Von AWP befragte Ökonomen hatten für das Barometer einen Stand zwischen 100,8 bis 102,0 Punkten prognostiziert.

Die Exportchancen für die Schweizer Firmen hätten sich trotz erhöhter Unsicherheit über die internationale Konjunkturentwicklung verbessert, so die Mitteilung weiter. Auch die Indikatoren für den Bankensektor deuten laut KOF nach oben. Auf der anderen Seite würden die Daten für das verarbeitende Gewerbe die Entwicklung dämpfen. Kaum verändert hätten sich die Perspektiven für den inländischen Konsum, die Bautätigkeit und für das Gastgewerbe.

Die Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes würden ihre Wettbewerbsposition zwar insgesamt nicht mehr so ungünstig einschätzen wie bis anhin. Allerdings verlaufe die Produktion schleppender und die Kapazitätsauslastung sei schwach. Daher seien auch die Personalplanungen ungünstiger. Insbesondere die Perspektiven für die Maschinenindustrie, den Metall- und den Elektrobereich hätten sich eingetrübt. Bei den Nahrungsmittelherstellern, im Papierbereich und bei den Herstellern sonstiger Produkte hätten sich die Aussichten dagegen aufgehellt

Das KOF-Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Konjunktur. Es ist ein Sammelindikator, der sich aus 238 Einzelindikatoren zusammensetzt.

cp/tp

(AWP)