KOF-KonjunkturumfrageGeschäftslage der Schweizer Firmen trübt sich weiter ein

Die Geschäftslage der Unternehmen in der Schweiz hat sich im Januar weiter eingetrübt.
08.02.2017 10:45
Insbesondere die Lage im verarbeitenden Gewerbe ist nicht erfreulich (im Bild Flaschenproduktion bei Vetropack).
Insbesondere die Lage im verarbeitenden Gewerbe ist nicht erfreulich (im Bild Flaschenproduktion bei Vetropack).
Bild: ZVG

Das geht aus dem entsprechenden Indikator der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich hervor. Gegenüber Dezember fiel das Konjunkturbarometer für die Privatwirtschaft laut einer Mitteilung der KOF vom Mittwoch um 0,7 Punkte auf 8,6.

Damit verschlechterte sich die Geschäftslage bereits den dritten Monat in Folge. Trotzdem schätzen die Unternehmen ihre Geschäftslage im Januar 2017 günstiger ein als noch zu Jahresbeginn 2016, schreibt das KOF. Die jüngsten Eintrübungstendenzen würden aber zeigen, dass sich die Schweizer Konjunktur weiterhin auf schwierigem Terrain befinde.

Die Eintrübung der Geschäftslage resultiert insbesondere aus den Meldungen der Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe und Grosshandel, heisst es weiter. Im verarbeitenden Gewerbe sei der Lageindikator bereits das dritte Mal in Folge gesunken, wenn auch jeweils nur leicht. Dennoch zeige diese Entwicklung, dass die Anspannung bei den Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe tendenziell wieder steige. Im Detailhandel verändere sich die Geschäftslage kaum. In diesem Wirtschaftsbereich stagniere die Lagebeurteilung auf niedrigem Niveau. Verbessert habe sich dagegen die Lage im Bau- und Projektierungsbereich, bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistern, im Gastgewerbe und bei den übrigen Dienstleistern.

Am trübsten im Tessin und in der Zentralschweiz

Regional betrachtet sei das Minus des gesamtwirtschaftlichen Geschäftslageindikators nur in zwei Regionen deutlich ersichtlich: im Tessin und in der Zentralschweiz. In den anderen Regionen - in der Nordwestschweiz, im Espace Mittelland, in der Ostschweiz, in der Region Zürich und im Genferseegebiet - helle sich die Lage dagegen etwas auf. Beim Vergleich der derzeitigen Lage mit der Situation zu Beginn des Vorjahres steche vor allem die Ostschweiz hervor: Da habe sich im Jahresvergleich die Geschäftslage der Unternehmen deutlich verbessert.

In die Ergebnisse der aktuellen Umfrage seien die Antworten von mehr als 4500 Unternehmen aus der Industrie, dem Baugewerbe und den wichtigsten Dienstleistungsbereichen eingeflossen. Die Rücklaufquote lag den Angaben zufolge bei etwa 56%.

(AWP)