KOF senkt BIP-Prognose für 2017 leicht auf +1,5%

Die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich ist in Bezug auf ihre Wachstumserwartungen für die Schweiz im laufenden Jahr etwas vorsichtiger geworden. Sie senkt ihre Prognose für 2017 leicht auf ein BIP-Wachstum von +1,5% nach bisher +1,6%. Für 2018 belassen die KOF-Ökonomen ihre Prognosen bei +1,9%, wie die KOF am Mittwoch aus Anlass ihrer Frühlingsprognose mitteilt.
29.03.2017 10:23

Die Schweizer Wirtschaft befinde sich in einer recht soliden Verfassung und die Wachstumaussichten seien positiv, so die KOF. Dies nicht zuletzt aufgrund der wirtschaftlichen Erholung im Euroraum. Trotz dieser Entwicklung dürfte die Arbeitslosenquote wegen des schleppenden Beschäftigungsaufbaus kaum zurückgehen, heisst es.

Mit der anziehenden Wirtschaftsleistung im europäischen Raum und der sich stabilisierenden Lage in den Schwellenländern sollte sich die Nachfrage nach Schweizer Gütern verhalten positiv entwickeln (Exporte 2017 +2,0%), so die KOF-Ökonomen. Die Importe dürften im Windschatten der Exporte ebenfalls wachsen. Wieder Tritt fassen sollten zudem die Bauinvestitionen (2017: +1,1%) nach einer Stagnation im vergangenen Jahr, prognostiziert die KOF.

Die Lohnentwicklung dürfte dagegen schwach bleiben, dies aufgrund der schleppenden Arbeitsmarktentwicklung und der negativen Preisentwicklung im vergangenen Jahr. Auch die Teuerung werde im laufenden Jahr kaum zulegen, insgesamt erwartet die KOF einen Anstieg der Konsumentenpreise um 0,3%, dies wegen etwas höheren Preisen von Erdölprodukten.

tp/cf

(AWP)