Korr: Steigende Exporte und starke Produktion stützen Aufschwung

(Klargestellt wird im fünften Absatz, vierter Satz, dass es sich nicht um einen kalender- und saisonbereinigten Überschuss handelt.) - Die jüngste Serie vergleichsweise starker Konjunkturdaten aus Deutschland geht weiter und schürt Hoffnung auf einen weiter robusten Aufschwung. Daten des Statistischen Bundesamtes vom Freitag zeigen, dass die Industrieproduktion im Februar nach einem starken Jahresauftakt weiter dynamisch gewachsen ist. Ausserdem überraschte ein erneuter Anstieg der Exporte im Februar die Experten. Bereits am Donnerstag hatten Zuwächse beim Auftragseingang Hinweise auf einen kräftigen Aufschwung geliefert, nachdem zuvor bereits gute Stimmungsdaten aus der deutschen Wirtschaft entsprechende Signale lieferten.
07.04.2017 11:42

Im Februar habe die deutsche Gesamtproduktion um 2,2 Prozent gegenüber dem Vormonat zugelegt, hiess es in der Mitteilung des Statistischen Bundesamtes. Experten hatten hingegen einen Rückgang um 0,2 Prozent erwartet. Allerdings war der Produktionsanstieg zum Jahresauftakt nach revidierten Zahlen schwächer als zunächst gemeldet. Er stieg im Januar ebenfalls um 2,2 Prozent im Monatsvergleich. Zuvor war ein Zuwachs um 2,8 Prozent gemeldet worden.

STARKER ANSTIEG IM BAUSEKTOR

Wie das Bundesamt weiter meldete gab es im Februar Produktionszuwächse bei Investitions- und Vorleistungsgütern sowie bei Konsumgütern. Auch die Produktion in den Bereichen Energie und Bau legte zu, wobei es bei der Bauproduktion einen ungewöhnlich starken Anstieg um 13,6 Prozent im Monatsvergleich gab.

Nach Einschätzung des Experten Christian Lips von der NordLB spielte der kräftige Anstieg der Bauproduktion eine wichtige Rolle für die insgesamt positive Entwicklung im Februar. Allerdings gab er zu bedenken, dass die Frühjahrsbelebung im Bausektor nach den starken Februar-Daten naturgemäss schwächer ausfallen dürfte. Generell sieht er die Produktion in der deutschen Wirtschaft aber weiter auf einem guten Weg.

EXPERTE WARNT VOR 'ZU STARKER EUPHORIE'

Überraschend gute Daten gab es am Freitag auch aus der deutschen Exportwirtschaft. Die Ausfuhren legten im Februar laut Bundesamt um 0,8 Prozent im Monatsvergleich zu. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet. In der deutschen Handelsbilanz gab es im Februar einen Überschuss von 19,9 Milliarden Euro, während Experten ein Plus von 17,7 Milliarden Euro erwartet hatten.

Auch Experte Marco Wagner von der Commerzbank ist mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung positiv gestimmt. "Für die deutsche Wirtschaft läuft es derzeit gut", fasste er die jüngsten Daten zusammen. Allerdings warnte er vor einer zu starken Euphorie. Nach wie vor gebe es viele Probleme in Ländern der Eurozone, die noch nicht gelöst seien. Ausserdem dürften die Überkapazitäten beim wichtigen Handelspartner China das deutsche Wachstumstempo auf mittlere Sicht dämpfen./jkr/tos/stb/fbr

(AWP)