Korr: US-Notenbank optimistischer - Tür für Zinsanhebung offen

(Im 3. Absatz, 2. Satz wurde ein falsches Wort berichtigt: Prozentpunkte)
27.07.2016 21:15

WASHINGTON (awp international) - Die US-Notenbank Fed hat ihre Geldpolitik unverändert gelassen und keine klaren Hinweise zum genauen Zeitpunkt einer möglichen Zinsanhebung gegeben. Zur wirtschaftlichen Entwicklung in den USA zeigten sich die Währungshüter allerdings etwas optimistischer als zuletzt. "Die kurzfristigen Risiken für den wirtschaftlichen Ausblick haben sich verringert", hiess es in der Stellungnahme zum Zinsentscheid. Ihren Leitzins hatte die Notenbank am Mittwoch wie erwartet in einer Spanne von 0,25 bis 0,50 Prozent belassen. Die Kapitalmärkte reagierten kaum auf die Veröffentlichung.

Klare Hinweise auf den genauen Zeitpunkt einer möglichen Zinsanhebung gaben die Währungshüter nicht. Sie wiederholten die bereits in der Vergangenheit mehrfach getroffene Aussage, dass die wirtschaftliche Entwicklung lediglich "graduelle" Zinsanhebungen zulasse.

EIN FED-MITGLIED WAR FÜR ZINSANHEBUNG

Die Entscheidung, nicht an der Zinsschraube zu drehen, fiel laut der Stellungnahme nicht einstimmig. Mit Esther George, Präsidentin der Regionalen Notenbank von Kansas, hatte sich eine Notenbankerin für eine Zinsanhebung um 0,25 Prozentpunkte ausgesprochen.

Die Wirtschaft expandiere moderat, hiess es in der Stellungnahme. Die Lage am Arbeitsmarkt habe sich verbessert und mittelfristig sei zu erwarten, dass sich die Inflation in Richtung des Zielwerts von zwei Prozent bewegen werde. Diese Aussagen klingen optimistischer als Äusserungen nach vorangegangenen Sitzungen.

EXPERTEN: ZINSANHEBUNG IM SEPTEMBER MÖGLICH

Experten sehen aufgrund der Aussagen der Notenbanker zur Wirtschaft eine baldige Zinsanhebung wieder als etwas wahrscheinlicher an. "Eine Zinserhöhung durch die Federal Reserve im September erscheint wieder möglich, auch wenn die Wahrscheinlichkeit hierfür noch sehr gering ist", sagt Michael Metcalfe, Experte beim Finanzdienstleister State Street.

Auch bei der Commerzbank heisst es, die etwas optimistischeren Worte der Währungshüter könnten darauf hinweisen, dass die Notenbanker auf eine Zinsanhebung bei der kommenden Sitzung im September vorbereitet seien.

KEIN WORT ZU BREXIT-SORGEN

Allerdings warnt Commerzbank-Experte Bernd Weidensteiner davor, den Aussagen in der Stellungnahme zu viel Gewicht beizumessen. Es sei stattdessen ratsam, die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls in den kommenden Wochen abzuwarten und sich mehr auf die Konjunkturdaten als auf die Worte der Fed-Mitglieder zu konzentrieren.

Die optimistischere Stellungnahme der Fed sei auch vor dem Hintergrund des Brexit-Votums bemerkenswert, meint Paul Ashworth, US-Chefökonom beim Londoner Analysehaus Capital Economics. Allerdings habe sich seither die Widerstandsfähigkeit der Finanzmärkte gezeigt und somit seien Sorgen gedämpft worden, das Votum könne zu einem globalen Finanzkollaps führen.

FÜNFTES MAL IN FOLGE KEINE ZINSANHEBUNG

Für Jens Klatt vom Händler JFD Brokers war es überraschend, dass die Fed mögliche Risiken durch das Brexit-Votum überhaupt nicht erwähnt habe. "Alles in allem liest sich das Statement so, dass weitere Zinsschritte in 2016 noch nicht vollständig vom Tisch sind und wir uns für Klarheit bis zur Sitzung im September gedulden müssen." Dann aber werde die Fed Farbe bekennen müssen und der Markt dürfte erfahren, ob es zumindest noch eine Zinsanhebung in diesem Jahr gibt.

Die Währungshüter hatten am Mittwoch zum fünften Mal in Folge den Zins unangetastet gelassen. Mitte Dezember hatte die Notenbank erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins angehoben. Dieser hatte zuvor seit Ende 2008 - also kurz nachdem die weltweite Finanzkrise ihren Höhepunkt erreicht hatte - in der Spanne zwischen null und 0,25 Prozent gelegen./tos/he

(AWP)