Lagarde: EZB bleibt ihrem Preisziel verpflichtet

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird auch unter ihrer neuen Führung ihrem Preisziel fest verpflichtet bleiben. Das bekräftigte die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Montag vor dem Europäischen Parlament. Die EZB sei nach wie vor fest entschlossen, ihr Mandat zu erfüllen. Dies sei von entscheidender Bedeutung für die Stabilität der Wirtschaft des Euroraums und für das Wohlergehen der Bürger.
02.12.2019 16:00

Das Hauptziel der EZB ist die Gewährleistung von Preisstabilität. Die Notenbank definiert Preisstabilität mit einer jährlichen Steigerung des Preisniveaus von knapp zwei Prozent. Dieses Ziel hat die EZB jedoch lange nicht mehr erreicht, was sie zu einer erheblichen Lockerung ihrer Geldpolitik veranlasst hat. Die jüngste Lockerung vom September war noch unter Lagardes Vorgänger, dem Italiener Mario Draghi, erfolgt.

Lagarde bestätigte zudem, dass die EZB ihre geldpolitische Strategie einer Überprüfung unterziehen werde. Das Ergebnis dieser Überprüfung sei offen. Es sei verfrüht, über Umfang, Richtung und Zeitraum der Überprüfung zu reden, da die Angelegenheit noch nicht im geldpolitischen Rat der EZB diskutiert worden sei. Fachleute erwarten, dass die EZB sich unter anderem mit der Angemessenheit ihres Preisziels auseinandersetzen wird./bgf/jkr/fba

(AWP)