Leicht sinkende Strompreise im Jahr 2017 erwartet

Aarau (awp) - Die Schweizerinnen und Schweizer können im Jahr 2017 voraussichtlich mit etwas tieferen Strompreisen rechnen. Wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage des Verbandes Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) bei 30 grösseren Mitgliedern zeigt, sinken die Preise für einen Vier-Personen-Haushalt in der Grundversorgung beim jeweils günstigsten Produkt um durchschnittlich 0,8%. Das gelte aber nicht für alle Haushalte, einige Kunden erwarten steigende Strompreise.
29.08.2016 14:35

Die Gründe für den allgemein rückläufigen Preistrend in der Strombranche sind vielfältig: So wirkten etwa betriebliche Effizienzsteigerungen, Kosteneinsparungen beim Stromeinkauf sowie der tiefere Kapitalkostensatz (WACC) zur Verzinsung der Netze tendenziell preissenkend, heisst es in der Mitteilung weiter. Eine bedeutende Auswirkung auf die Preise habe zudem die vom Bund erneut erhobene kostendeckende Einspeisevergütung zur Förderung der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien (KEV): Sie steigt per 1. Januar 2017 von 1,3 auf 1,5 Rappen/kWh.

Noch keinen Einfluss auf den Strompreis hätten dagegen allfällige Auswirkungen des Bundesgerichtsentscheids betreffend Kosten Grundversorgung Energie, da in vielen Fällen die Preissetzung fürs Jahr 2017 zu diesem Zeitpunkt bereits erfolgt sei. Gemäss Elektrizitätskommission (ElCom) könnten allfällige Änderungen in den Folgejahren über Deckungsdifferenzen abgerechnet werden, heisst es weiter.

mk/ra

(AWP)