Leichter Anstieg der Firmenneugründungen im ersten Halbjahr 2016

Winterthur (awp) - Die Jungunternehmer scheinen mehr Zuversicht zu fassen. Die Zahl der neu in das Schweizer Handelsregister eingetragenen Unternehmen ist im ersten Semester 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2% auf 21'153 gestiegen, wie aus der am Freitag von Startups.ch veröffentlichten Erhebung hervorgeht.
01.07.2016 11:52

Regional betrachtet gab es laut der Zusammenstellung unterschiedliche Entwicklungen. Die Westschweiz sei als Region insgesamt dynamisch unterwegs. Die Zahl der Neueintragungen ist um 6,2% gewachsen, während sie in der Deutschschweiz um 2,3 wuchs, so Startups.ch.

Zürich ist und bleibt jedoch Spitzenreiter. Der wirtschaftsstärkste und bevölkerungsreichste Kanton der Schweiz zählt in der ersten Jahreshälfte 3'788 Neueintragungen (+1,9%), was einem Anteil an sämtlichen Neueintragungen von 118% entspricht. Auf den Plätzen folgen der Kanton Waadt mit +17% auf 2'195 neu eingetragene Unternehmen, Genf verzeichnet 1'743 Neueintragungen (+1,5%). Verloren hat dagegen der Kanton Tessin mit 1'277 (-17%).

Die Erhebung wertet die Zahlen als Indiz dafür, dass der Frankenschock verdaut sei. Dieser habe 2015 für erhebliche Zurückhaltung unter den Jungunternehmern gesorgt. "Nun bewegen wir uns mit dem Brexit bereits wieder auf unsicherem Terrain" wird Startups.ch-CEO Walter Regli zitiert. Die langfristigen Auswirkungen seien in diesem Fall kaum voraussehbar. Deshalb sei es schwierig vorauszusagen, wie sich der Markt für Neugründungen weiterentwickeln werde.

yr/tp

(AWP)