Markt für erneuerbare Energien schwächt sich im zweiten Quartal 2016 ab

Zürich (awp) - Die Branche für erneuerbare Energien hat im zweiten Quartal 2016 nicht an den Erholungstrend zu Jahresbeginn angeknüpft: Der von der Credit Suisse erhobene "Renewable Energy Index Schweiz" ist um 0,1 auf 49,9 Punkte gesunken. Damit hat er die Wachstumsschwelle von 50 Punkten wieder unterschritten, teilte die CS am Donnerstag mit. Besonders deutlich gab dabei der Subindex zum Lagerbestand nach.
21.07.2016 11:55

Der Gesamtindex gab im Jahresvergleich ein gegenüber dem zweiten Quartal 2015 um 1,0 Indexpunkte nach. Während sich der Aufwärtstrend der letzten zwei Quartale damit im Gesamtindex nicht fortsetzte, zeichnen einzelne Subindizes ein positiveres Bild für die Branche der erneuerbare Energien.

Der Subindex "Umsatz" stieg um 3,0 auf 52,7 Punkte. Ebenfalls über der Wachstumsschwelle von 50 blieb der Subindex "Auftragsbestand" mit 51,5 Punkten. Ein höherer Auftragsbestand lässt steigende Umsätze in den Folgemonaten erwarten, heisst es weiter.

Dass Unternehmen weiterhin vorsichtig bleiben, zeige die nach wie vor rückläufige Beschäftigungsentwicklung, die mit minus 1,5 Punkten auf 46,3 Punkte fiel. Demgegenüber erholen sich nach dem Einbruch im ersten Quartal die Exporte im zweiten Quartal 2016 wieder. Der Subindex "Export" schloss den Angaben nach um 8,1 Punkte höher auf 52,9.

Der Renewable Energy Index Schweiz wird von der CS in Zusammenarbeit mit der Dachorganisation der Wirtschaft für erneuerbare Energien und Energieeffizienz AEE Suisse quartalsweise erhoben. Der Indikator beruht auf einer Umfrage innerhalb der Branche zu Auftragsbestand, Umsatz, Lagerbestand und zur Beschäftigung.

sta/ra

(AWP)