Mehr Gäste und Übernachtungen in Liechtenstein

Das Liechtensteinisch Hotellerie kann auf eine erfreuliche Wintersaison 2016/17 zurückblicken. Die Zahlen zeigen deutlich nach oben, nicht zuletzt wegen einer beträchtlichen Zunahme der Gästebetten.
04.07.2017 12:39

Die Hotellerie verzeichnete 55'372 Übernachtungen, 11,3% mehr als im Vorjahr, wie die das statistische Amt am Dienstag mitteilte. Allerdings verlief die Entwicklung in den Hotels in den Alpen und im Rheintal sehr unterschiedlich. Während die Talhotels eine Übernachtungszunahme von 17,4% verzeichneten, steigerten sich die Berghotels lediglich um 3,6%.

Noch stärker wuchs die Anzahl der Gäste. Die Hotels verzeichneten 27'094 Gästeankünfte, 18,3% mehr als im Vorjahr.

BETTENANGEBOT STARK GEWACHSEN

Ein beträchtlicher Teil des Wachstums dürfte auf einen Ausbau der Bettenkapazitäten zurückzuführen sein. Das Fürstentum verfügte letzten Winter über 1'330 Hotelbetten, das sind ganze 17,6% mehr als im Vorjahr. Im Winterdurchschnitt waren 36,8 Hotels geöffnet, 2,6 mehr als im Vorjahr

Weil die Bettenzahl stärker Wuchs als die Anzahl Logiernächte, reduzierte sich die durchschnittliche Bettenbelegung. Sie sank von bereits mageren 24,2% auf noch 23,2%. Auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer ging zurück, von 2,2 Nächten auf 2.

Knapp 39% der Gäste reisten aus der Schweiz an, die nach wie vor das wichtigste Herkunftsland für den liechtensteinischen Tourismus ist. Die Gäste aus Deutschland kamen auf einen Anteil von 25% und solche aus Österreich auf 5%.

(AWP)