Mittelständische Schweizer Unternehmen laut Studie wieder zuversichtlicher

Die Zuversicht unter mittelständischen Schweizer Unternehmen ist laut einer Studie gestiegen. Das Geschäftsklima hat sich gemäss dem Unternehmensbarometer des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY zum ersten Mal seit Jahresbeginn 2014 wieder etwas verbessert, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst.
07.02.2017 09:30

Demnach bewerten 87% der Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage positiv. Und auch die Prognosen zur Umsatz- und Geschäftsentwicklung bleiben bei den 700 befragten Unternehmen zuversichtlich. Besonders gut sei die Geschäftslage aktuell im Sektor Life Sciences.

Die grosse Mehrheit (93%) aller Unternehmen bewertet ihren aktuellen Zustand als insgesamt stabil. Der Anteil sehr stabiler Unternehmen ist allerdings um drei Prozentpunkte, auf aktuell 35% gesunken. Der Anteil der Konjunkturpessimisten hat sich gegenüber dem Vorjahr auf 11% von 26% verringert. Gleichzeitig rechnen aktuell 27% (VJ 23%) mit einer anziehenden Wirtschaft.

Die anhaltende Währungsstärke werde weiter als grosse Gefahr gesehen, heisst es weiter. Sie wird bei 51% der befragten 700 Unternehmen genannt. Hoch auf der Gefahrenskala rangieren auch schwache Konjunkturentwicklung im In- (41%) und Ausland (33%), IT-Sicherheit (31%), zunehmende Regulierung (31%) oder der Fachkräftemangel (30%).

"Der noch immer starke Schweizer Franken bremst viele Unternehmen in deren Entwicklung. Auch eine mögliche schwache Konjunkturentwicklung und die weltpolitischen Unsicherheiten beschäftigen die Firmenleitungen sehr", lautet der Kommentar von Heinrich Christen, Managing Partner Regions bei EY Schweiz. "Das weiterhin volatile, unsichere und komplexe Umfeld fordert die mittelständischen Unternehmen besonders stark."

yr/uh

(AWP)