Motorrad- und Rollerbranche rechnet 2016 mit einem Umsatz von 1,1 Mrd CHF

Solothurn (awp) - Die Motorrad- und Rollerbranche in der Schweiz wird laut vorläufigen Zahlen der Schweizerischen Fachstelle für Zweiradfragen (SFZ) im Jahr 2016 einen Jahresumsatz von 1,1 Mrd CHF erzielen. Der Verkauf von neuen Motorrädern und Rollern sowie Occasionen mache rund die Hälfte des Umsatzes aus. Den Rest setzt die Branche gemäss einer Mitteilung vom Donnerstag in den Bereichen Service, Ersatzteile, Reifen, Zubehör und Bekleidung um.
29.09.2016 12:21

Importeure und -Händler von Motorrädern und Rollern erzielen demnach in diesem Jahr mit Folgegeschäften wie Service, Reparaturen, Ersatzteilen, Reifen, Zubehör und Bekleidung über 500 Mio CHF Umsatz. Laut SFZ werden alleine mit dem Unterhalt von Motorrädern und Scootern 227 Mio CHF oder 36% des Gesamtumsatzes erwirtschaftet. 67 Mio entfallen gemäss den Prognosen dabei auf Ersatzteile und 102 Mio auf den Verkauf und die Montage von Reifen.

Rund 63 Mio CHF bzw. 5,7% des Gesamtumsatzes erzielt das Gewerbe im Zubehörhandel mit Waren wie Helmgegensprechanlagen, GPS-Systemen und Windschutzscheiben. Die Bekleidungssparte trägt rund 79 Mio CHF zum Gesamtumsatz bei, heisst es weiter. Gemäss SFZ zählt die Branche gesamthaft 6'500 Beschäftigte.

Auf Anfrage von AWP sagte ein Sprecher des SFZ, dass man die Berechnungen aufgrund der saisonbedingt besseren ersten Jahreshälfte vornehme und für die zweite Jahreshälfte entsprechend gewichte.

sta/ra

(AWP)