Nachfrage nach Eigentumswohnungen gesunken

Zürich (awp/sda) - In der Schweiz ist die Nachfrage nach Eigentumswohnungen zurückgegangen. Einerseits wurden auf den Onlineverkaufsportalen deutlich weniger Wohnungen ausgeschrieben. Anderseits mussten die Wohnungen länger inseriert werden, bis ein Käufer gefunden werden konnte.
30.11.2016 12:20

Die durchschnittliche Verweildauer eines Inserates für eine Eigentumswohnung stieg um ein Viertel auf 96 Tage, wie aus einer Analyse des Immobilienportals Homegate in Zusammenarbeit mit dem Immobilieninstitut der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) hervorgeht. Ausgewertet worden seien acht grosse Immobilienportale der Schweiz, sagte HWZ-Professor Peter Ilg am Mittwoch vor den Medien in Zürich.

In der Untersuchungsperiode vom 1. September 2015 bis 31. August 2016 wurden schweizweit nur noch 66'247 Eigentumswohnungen auf Internetplattformen angeboten. Das sind fast 14% weniger als im Vorjahr. Die Zunahme der Insertionsdauer bei geringerem Angebot deute auf einen Nachfragerückgang nach Stockwerkeigentum hin, hiess es.

WOHNUNG IN ZÜRICH AM SCHNELLSTEN WEG

Die Vermarktungsdauer variiere stark zwischen den Regionen. Am schnellsten ging eine Eigentumswohnung in der Region Zürich weg, wo sie schon nach 76 Tagen verkauft war. Praktisch gleich rasch ging es in der Nordwestschweiz (77 Tage). Am längsten mussten sich Verkäufer im Tessin gedulden (117 Tage).

Dennoch ist auch in der Region Zürich die Verweildauer eines Inserates um über ein Viertel länger geworden als im Vorjahreszeitraum. Damals hatte eine Eigentumswohnung bereits nach 60 Tagen einen neuen Käufer gefunden.

Und dies, obwohl deutlich weniger Wohnungen angeboten wurden: Die Anzahl inserierter Stockwerkeigentumseinheiten ist gegenüber der Vorjahresperiode um 30% zurückgegangen.

(AWP)