Neuwagenverkäufe sinken im April gegenüber dem Vorjahr um 10%

In der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein sind im April 2017 weniger Autos immatrikuliert worden als noch im Jahr zuvor. Insgesamt wurden 25'815 Personenwagen eingelöst, was einem Rückgang von 2'883 Fahrzeugen oder 10% gegenüber der Vorjahresperiode entspricht, wie die Vereinigung der Automobil-Importeure (Auto-Schweiz) am Dienstag mitteilt. Auto-Schweiz erklärt den Rückgang damit, dass dieses Jahr Ostern in den Monat April fiel und sich damit die Anzahl Arbeitstage verringerte.
02.05.2017 17:40

An einem durchschnittlichen Arbeitstag werden fast 1'270 neue Personenwagen immatrikuliert. Es verwundere ihn daher nicht, dass angesichts der fehlenden Werktage das Vorjahresergebnis nicht repliziert werden konnte, wird der Direktor von Auto-Schweiz, Andreas Burgener, zitiert.

Im ersten Drittel des Jahres wurden 2'071 Fahrzeuge weniger registriert als in den ersten vier Monaten 2016. Dies entspricht einem Rückgang von 2,1%. Bei Auto-Schweiz ist man aber zuversichtlich, dass dieser Rückstand noch aufgeholt werden kann.

Auffällig war erneut der hohe Anteil der eingelösten Allrad-Fahrzeuge. Ihr Marktanteil betrug 46,7%. Daneben zählten auch die alternativ angetriebenen Fahrzeuge mit einem Anteil von 4,7% im April zu den Gewinnern.

yl/tp

(AWP)