Produzentenpreise sinken im Mai - Importpreise höher

Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise in der Schweiz wies im Mai 2018 gegenüber dem Vormonat einen leichten Anstieg aus. Dabei stiegen die Importpreise deutlich an, während die Produzentenpreise nachgaben. Die Gründe für den Auftrieb seien insbesondere die höheren Preise für Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas, schreibt das Bundesamts für Statistik (BFS) am Mittwoch in einer Mitteilung.
13.06.2018 09:59

Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise (PPI) ist im Berichtsmonat verglichen zum April um 0,2 Prozent auf einen Stand von 103,0 Punkten angestiegen. Der Produzentenpreisindex sank dabei um 0,3 Prozent auf 101,0 Stellen während der Importpreisindex um 1,2 Prozent auf 107,3 Punkte zulegte.

Vergleicht man die Mai-Daten mit jenen aus der Vorjahresperiode, dann resultiert im Gesamtindex ein klares Plus von 3,2 Prozent. Produzentenseitig beträgt der Anstieg 1,6 Prozent, während der Importpreisindex um 6,4 Prozent in die Höhe geklettert ist.

Für den Rückgang des Produzentenpreisindexes gegenüber dem Vormonat waren vor allem die pharmazeutischen Spezialitäten verantwortlich. Steigende Preise beobachtete man dagegen für Mineralölprodukte, pharmazeutische Grundstoffe, Schweinefleisch und Schlachtschweine.

Bei den Importpreisen registrierte das BFS vor allem für Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas einen Anstieg. Teurer wurden auch chemische Grundstoffe, Nichteisen-Metalle und daraus hergestellte Produkte, Gummi- und Kunststoffprodukte sowie Papier und Papierprodukte. Sinkende Preise zeigten hingegen pharmazeutische Produkte und Computer.

yr/hr

(AWP)