RATING: S&P bestätigt Kreditwürdigkeit von Italien

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit von Italien bestätigt. Die Bonitätsnote liege weiterhin bei "BBB-", teilte S&P am Freitag in London mit. Damit liegt die Note weiterhin eine Stufe über dem sogenannten Ramschniveau. Eine Änderung der Note erwartet S&P zunächst nicht. Der Ausblick bleibe stabil.
05.05.2017 18:51

S&P erwartet eine Fortsetzung der wirtschaftlichen Erholung in Italien. Die Wirtschaft dürfte um 0,9 Prozent im laufenden Jahr wachsen. Im Zeitraum 2018 bis 2020 sollte das Wachstum sich dann auf 1,0 bis 1,2 Prozent beschleunigen. Der Schuldenstand dürfte im laufenden Jahr bei 131 Prozent des Bruttoinlandsproduktes verharren und dann in den Jahren 2018 bis 2020 sinken. Zudem erwartet S&P einen Rückgang der Arbeitslosenquote.

S&P geht davon aus, dass die Regierung weitere wachstumsfördernde Strukturreformen umsetzt. Diese sollten zumindest zu einer Stabilisierung des sehr hohen Schuldenstandes führen. Zudem erwarte man, dass die EZB weiterhin für eine Normalisierung der Inflation sorgen wird.

Die beiden anderen grossen Ratingagenturen Moody's und Fitch geben Italien eine Note besser als S&P./jsl/she

(AWP)