Referenzzinssatz für Mieten verharrt bei 1,75%

Der schweizweite Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt auf dem Rekordtief von 1,75%. Der Durchschnittszinssatz, der mit Stichtag 31. Dezember 2016 ermittelt wurde, sei gegenüber dem Vorquartal auf 1,64% von 1,67% gesunken, teilte das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) am Mittwoch mit.
01.03.2017 08:29

Der mietrechtlich massgebende Referenzzinssatz betrage somit kaufmännisch gerundet weiterhin 1,75%, heisst es weiter. Er bleibe auf diesem Niveau, bis der Durchschnittszinssatz 1,63% unter- oder 1,87% überschreitet.

Da sich der Referenzzinssatz im Vergleich zum Vorquartal nicht verändert hat, ergibt sich seit der letzten Bekanntgabe kein neuer Senkungs- oder Erhöhungsanspruch für Wohnungsmieten. Falls der Mietzins eines einzelnen Mietverhältnisses aber noch nicht auf der Referenz von 1,75% basiere, dann sei ein Senkungsanspruch gegeben, erklärt das BWO.

Der hypothekarische Referenzzinssatz sowie der zugrundeliegende Durchschnittszinssatz werden vierteljährlich durch das BWO bekannt gegeben. Nächster Termin ist damit der 1. Juni 2017.

mk/ys

(AWP)