Rendite 10-jähriger Griechen-Anleihe unter 6% - Einigung mit Gläubigern

Die Einigung mit den internationalen Geldgebern auf neue Griechenland-Hilfen hat die Rendite für griechische Staatsanleihen auf Talfahrt geschickt. Am Mittwoch lag der Zinssatz für Staatspapiere mit einer Laufzeit von zehn Jahren unter der Marke von 6,0%. Im frühen Handel wurden die Anleihen mit einer Rendite von 5,982% gehandelt, nachdem am Vorabend bei 5,978% der tiefste Stand seit September 2014 erreicht worden war. Vor der Einigung hatte der Zinssatz noch deutlich höher bei 6,3% gelegen.
03.05.2017 09:37

Trotz der jüngsten Meldungen über eine Einigung mit den Gläubigern zeigte sich Anleihe-Experte Dirk Gojny von der National-Bank weiter skeptisch. "Der IWF scheint noch immer nicht finanziell an Bord zu sein", sagte er. Daher stehen nach Einschätzung von Gojny hinter der Freigabe neuer Griechenland-Hilfen nach wie vor Fragezeichen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) zählt neben der EU und der Europäischen Zentralbank (EZB) zu den Geldgebern Griechenlands.

Am Dienstag war bekannt geworden, dass sich Griechenland mit den internationalen Geldgebern unter anderem auf Pläne für Rentenkürzungen und Steuererhöhungen geeinigt hatte. Mit der Abgabe neuer Reform- und Sparversprechen darf Athen auf weitere Hilfsmilliarden hoffen./jkr/bgf/stb

(AWP)