Rückgang der deutschen Einfuhrpreise schwächt sich weiter ab

Die Preise von nach Deutschland eingeführten Gütern sind im Juni erneut gefallen, allerdings deutlich schwächer als im Vormonat. Im Jahresvergleich seien die Einfuhrpreise um 5,1 Prozent gesunken, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Analysten hatten mit diesem Rückgang gerechnet.
29.07.2020 08:21

Im Mai waren die Importpreise noch um 7,0 Prozent im Jahresvergleich gesunken und im April um 7,4 Prozent. Im Monatsvergleich stiegen die Einfuhrpreise im Juni um 0,6 Prozent und damit etwas stärker als Analysten erwartet hatten.

Massgeblich für die Entwicklung im Juni waren abermals die Energiepreise. Während sie im Jahresvergleich stark um 37,2 Prozent sanken, stiegen sie im Monatsvergleich kräftig um 15,8 Prozent. Erdöl war im Jahresvergleich fast 40 Prozent billiger. Ohne Energie sanken die Einfuhrpreise um lediglich 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat./jkr/zb

(AWP)